PROFIL

Beate Stiller Portrait

Dr. phil. Beate Stiller

Berufspädagogin
Lehrbeauftragte
Autorin

 

 

 

 

 

mein Ausbildungshintergrund: mit Zahntechnik fing alles an ...
  • Ausbildung zur Zahntechnikerin mit Abschluss als Geselle im Zahntechnikerhandwerk
  • Zahntechnikerin mit Leitungsverantwortung
  • Zweiter Bildungsweg: Abitur in NRW
  • Studium, Lehramt Oberstufe - Berufliche Schulen, Fachwissenschaft Gesundheit, Sport- und Bewegungswissenschaft an der Universität Hamburg, 1. Staatsexamen
einige meiner beruflichen Stationen: so war und ist es mir möglich, Theorie und Praxis in beide Richtungen miteinander zu verbinden ...
  • langjährige Erfahrung in der stationären Krankenpflege und in der stationären Altenpflege
  • Trainerin und Dozentin in der Erwachsenenbildung
  • Lehraufträge und Prüfungsabnahme an verschiedenen Hochschulen für angehende Lehrende im Gesundheitsfeld und für Gesundheitsberufe
Fortbildung- und Weiterbildungen: auch davon profitieren meine Kunden ...
  • Fortbildungen zur Themenzentrierten Interaktion und Kommunikationspsychologie bei den Hamburger Kommunikationspsychologen
  • berufsbegleitendes Weiterbildungsstudium "Master of higher Education", ZHW, Universität Hamburg
wer mehr über meine Arbeit wissen will:

(1) meine Veröffentlichungen ...


  • Stiller, Beate (2006): Erfolgreiche Pflege eines Patienten im Wachkoma: Qualitäten des eigenen Handelns wahrnehmen. Pflegezeitschrift 3. 166-169
  • Stiller, Beate (2005): War da was? - Zum Leistungs- und Erfolgsverständnis von Krankenpflegenden. In: Bollinger, Heinrich; Gerlach, Anke; Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.): Gesundheitsberufe im Wandel. Soziologische Beobachtungen und Interpretationen. Frankfurt/Main.
    Mabuse Buchverlag
  • Stiller, Beate (2005): Leistung und Erfolg in der Pflege. Eine explorative Studie. Frankfurt/Main,
    Mabuse Buchverlag


          

          Lesen Sie eine Rezension (PDF, 33 kB)

(2) und einige meiner Vorträge, Poster und Workshops ...
  • Lernwelten 2006 - Kompetenzorientiert Lehren und Lernen - Qualität gestalten, prüfen und evaluieren: Neue Lernsettings an der Hochschule: "Die Forschungswerkstatt für BachelorabsolventInnen - Forschendes Lernen im Bachelor of Science", Vortrag
  • Tagung @ Hildesheim - Multiprofessionelles Forum "Gesundheit kommunizieren" (2006): "Nonverbale Kommunikation in der Beratung"; Workshop gemeinsam durchgeführt mit Herrn Lanzoni
  • Münchner Pflegekongress 2006. Zukunft sucht Weg - Entwicklung steuern, Chancen ergreifen: "Pflegehandlung, Handlungsintention und (unbewusste) Handlungsmotive von Pflegenden - Einblicke in die Werkstatt der 'reflexiven Fallarbeit'", Poster
  • Lernwelten 2004 - Internationaler Kongress der Pflegepädagogik: "Subjektive Sichtweisen von Krankenpflegenden über ihre Leistung und ihren Erfolg in der Pflege", Vortrag
  • Tagung der Fachhochschule Fulda, Arbeitskreis "Professionelles Handeln" in Kooperation mit dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften (2004): "The Professionalization of Everyone? Gesundheitsberufe im Wandel": "Leistungs- und Erfolgssicht von Krankenpflegenden. Ausgewählte Ergebnisse einer qualitativen Studie", Vortrag
  • Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen und der Universität Hildesheim: 3. Hochschulübergreifendes Forschungskolloquium, Forschendes Lernen - eine (neue) Herausforderung für die Lehre? (2004): "Die Forschungswerksatt im Studiengang für Gesundheitsfachberufe - Anleitung zu ersten Erfahrungen im wissenschaftlichen und empirischen Arbeiten", Vortrag gemeinsam mit Frau Prof. Probst und Frau Dr. ders. Feltz
Hobby
  • Improvisationstheater
  • Bewegung