PROFESSIONSüBERGREIFEND

Wer sich als versierte Fachkraft dafür entscheidet,

  • eine Leitungsaufgabe in einer Pflege- oder Sozialeinrichtung zu übernehmen,
  • sich mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen oder
  • den Beruf freiberuflich auszüben

braucht ein gutes Managementkonzept.

Damit Sie Ihr eigenes Leitungsprofil entwickeln und gut in Ihre neue Rolle hineinwachsen, coachen wir Sie zu Themen und Fragen Ihrer Managementaufgaben. Damit Arbeitsstörungen im Team behoben werden, moderieren wir Arbeitssitzungen, Mitarbeiterversammlungen und begleiten Sie bei Mitarbeitergesprächen. Damit Ihre Mitarbeiter einen Ort zur Entwicklung ihrer Ideen haben, moderieren wir innerbetriebliche Zirkel wie Gesundheitszirkel und Qualitätszirkel.

In unserer Managementreihe bieten wir Ihnen Trainings zur Erweiterung Ihrer Leitungskompetenz:

Moderation
Kommunikation
Mitarbeitergespräche
Leitungsverständnis
Mitarbeitermotivation
Teamentwicklung
Mitarbeiterpartizipation

MODERATION

nach oben

Die Moderationsmethode bietet den Rahmen und einzelne Instrumente, um mehrere Personen an Problemlösungen und Ideenfindungen zu beteiligen. Mit dieser Methode wird ein Verständnis von Demokratie in Gruppen umgesetzt, indem Mitgliedern einer Gruppe die Möglichkeit geboten wird, sich an der Entwicklung von Zielen zu beteiligen, eigene Gestaltungsräume aktiv wahrzunehmen und Klarheit über Verantwortlichkeiten zu bekommen.

Die Methode kann überall dort eingesetzt werden, wo Arbeit im Team stattfindet. Moderation ist eine Methode, die zum Ziel hat, im Team

  • Planungsschritte für eine Aufgabe zu entwerfen
  • die Zusammenarbeit zu koordinieren und
  • Entscheidungen in gemeinsamer Abstimmung zu treffen.

Die Moderationsmethode bietet sich also für die Mitarbeiterversammlung ebenso an wie für eine Einsatzplanung oder für die didaktische Gestaltung von Unterrichtssequenzen.

Das Seminar bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, eine Kurzmoderation für eine Situation aus ihrem Arbeitsumfeld zu entwerfen, in der es auf eine breite Beteiligung einer Gruppe ankommt, um gemeinsam Ideen oder Lösungen für ein zuvor definiertes Thema zu entwickeln.

Inhalte:

  • Planung und Strukturierung einer Moderationssequenz
  • Kennenlernen der Methode mit einer Auswahl der spezifischen Techniken
  • Visualisierung der Arbeitsschritte

Methoden:
Moderation, Vortrag, Lehrgespräch, Gruppenarbeit, Rollenspiel

Zeitumfang:
8 Std. a 45 Min

KOMMUNIKATION

nach oben

Klarheit gewinnen - Grundlagen der Kommunikation

In Zeiten ständiger Veränderungen wird Kommunikation immer mehr zum Herzstück der Führungstätigkeit. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter brauchen Informationen und Erklärungen, um die Notwendigkeit für Veränderungsprozesse begreifen zu können und Verantwortung für die Qualität ihrer Leistung zu übernehmen.

In diesen bewegten Zeiten ist die Kommunikation mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entscheidend, um gegenseitiges Vertrauen und Glaubwürdigkeit aufzubauen. Für diese Leitungsaufgaben brauchen Führungskräfte Klarheit darüber, was im 'menschlichen Zwischeneinander' geschieht.

Das Seminar richtet sich daher an Führungskräfte, die Klarheit darüber gewinnen wollen, welche Faktoren in Interaktionen auftreten und wie deren Wirkung bestimmt wird. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben mit diesem Angebot die Möglichkeit zu einem vertiefenden Einstieg in die Wirkungsweisen der Kommunikation. Es richtet sich daher an alle Führungskräfte, die ihre kommunikativen Fähigkeiten ausbauen wollen.

Inhalte:

  • das Kommunikationsquadrat
  • Nachrichten und Botschaften
  • Stimmungen und Haltungen kommunizieren
  • sozialer und kommunikativer Status
  • aktives Zuhören

Methoden:
Vortrag, Unterrichtsgespräch, Gruppenarbeit, Rollenspiel

Zeitumfang:
8 Std. a 45 Min

MITARBEITERGESPäCHE

nach oben

Gesprächsführung zur Mitarbeiterführung: Schwierige Gespräche führen

Eine klare Kommunikation ist wesentliche Voraussetzung, um reibungslose Abläufe in der Einrichtung zu gewährleisten und somit auch die Qualität zu sichern. über diese tägliche Kommunikation hinaus gibt es für Führungskräfte eine Reihe von Anlässen, Gespräche mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu führen. Die Anlässe dieser Gespräche und auch die Gesprächssituation selbst bringt die Führungskraft häufig in schwierige Entscheidungssituationen.

Das Seminar richtet sich daher an Führungskräfte, die Interesse daran haben, mehr Sicherheit  in der Gesprächsführung mit Mitarbeitenden bei schwierigen Themen zu bekommen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Gesprächsführung als ein Instrument zur Mitarbeiterführung kennen, das auf vielfältige Weise einsetzbar ist.

Inhalte:

  • Die SMART-Methode
  • Entwicklung von Gesprächszielen
  • Entwicklung eines Gesprächsleitfadens
  • Konkrete, sachbezogene Kritik
  • Mitarbeitergespräche als Führungsinstrument

Methoden:
Vortrag, Lehrgespräch, Moderationsmethode, Gruppenarbeit, Rollenspiel, szenisches Spiel

Zeitumfang:
8 Std. a 45 Min

LEITUNGSVERSTÄNDNIS

nach oben

Ein Leitungsstil entwickelt sich aus den verschiedenen Leitbildern - dem unternehmerischen und dem persönlichen.  Das Leitbild des Verbandes oder der Organisation soll die Funktion erfüllen, die Werte der Organisation so zu formulieren, dass sie für den Kunden nachvollziehbar sind und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Orientierung für ihr Handeln geben. Aber wie ist es mit dem persönlichen Leitbild der Führungskraft? Welche Werte leiten das Führungsverhalten?
Mit anderen Worten: Welches Führungsverständnis bestimmt das Handeln der Führungskraft?

Das Seminar bietet die Möglichkeit, sich mit den eigenen Erwartungen und denen, die täglich an die Teilnehmenden heran getragen werden, auseinander zu setzen. In einem geleiteten Reflexionsprozess werden die eigenen Werte und deren Einfluss auf die Leitungspersönlichkeit und das Führungsverhalten erarbeitet. Diese Auseinandersetzung mit dem eigenen Führungsanspruch ist ein wichtiger Schritt, um Klarheit über die eigene Rolle als Führungskraft zu bekommen.

Inhalte:

  • Leitbilder
  • Leitungsstile und deren Qualitäten
  • Das Wertequadrat
  • Selbst- und Fremdbild
  • Mitarbeiterpartizipation

Methoden:
Vortrag, Lehrgespräch, Einzelarbeit, Präsentationen, Feedback, kreative Methoden

Zeitumfang:
8 Std. a 45 Min

MITARBEITERMOTIVATION

nach oben

Motivation - Beweggründe für Engagement und Leistungsbereitschaft
verstehen und steuern

Was motiviert eine Mitarbeiterin eigentlich dazu, Tag für Tag die Arbeitsanforderungen als Herausforderung anzunehmen? Was sind die Beweggründe eines Mitarbeiters, sich auch über die täglichen Anforderungen hinaus für den Arbeitsplatz zu engagieren? Wie können Mitarbeitende, die diese Leistungsbereitschaft nicht von sich aus zeigen, dazu motiviert werden, ohne Druck und Vorschriften die Qualität ihrer Arbeit zu verbessern?

Diese und andere Fragen stellen sich Führungskräften, weil sie diejenigen sind, zu deren Aufgaben es zählt, Mitarbeitende für ein Projekt zu gewinnen, ihnen Verantwortung für die Ausführung von Aufgaben zu übertragen oder das Interesse der Mitarbeitenden zu wecken, das eigene Wissen stets zu erweitern. Im Berufsleben geht es also häufig darum, die Leistungsbereitschaft der Mitarbeitenden zu fördern.

Wichtige Bedingungen zur Förderung und Aufrechterhaltung der Leistungsbereitschaft sind Antrieb und Wille der beteiligten Personen selbst. Damit ist gemeint, dass Voraussetzung für das Gelingen einer Sache die Bereitschaft ist, an einer Sache mitarbeiten zu wollen und  unter Umständen dafür auch Anstrengung inkauf zu nehmen. Darüber hinaus gibt es aber auch Faktoren, die genau diese Bereitschaft beeinflussen können, ohne dass sich Motivation in Manipulation verkehrt.

Im Seminar werden verschiedene Bezugssysteme für die Handlungsmotivation und deren Bedeutung für die Mitarbeiterführung bearbeitet. Es werden Methoden zur Selbst- und Fremdmotivation vorgestellt. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, auf der Grundlage dieser Methoden zu erarbeiten, woraus die eigene Motivation resultiert. Anhand von Fallbeispielen aus dem Berufsalltag der Teilnehmenden werden gemeinsam Strategien zur Motivation der Mitarbeitenden entworfen.

Inhalte:

  • die Bedeutung innerer und äußerer Bezugssysteme für die Motivation
  • Selbst- und Fremdmotivation
  • Abgrenzung von Motivation zur Manipulation
  • Umgang mit Lob und Kritik
  • Ursachen für Widerstände

Zeitumfang:
8 Std. a 45 Min

MITARBEITERPARTIZIPATION

nach oben

Das Konzept der Mitarbeiterpartizipation

Moderne Leitbilder von Organisationen und Einrichtungen basieren auf Konzepten zur Partizipation ihrer Zielgruppen. Wesentlicher Bestandteil dieser Konzeptionen ist, das Leistungsangebot für die Zielgruppen transparent zu machen und bei Inanspruchnahme der Leistungen die Ziele mit dem einzelnen Kunden oder Patienten individuell zu vereinbaren.
Damit Mitarbeitende die Leitbilder vom eigenverantwortlich handelnden Menschen auch als authentisches Konzept erfahren, bedarf es einer Führung, die mit Instrumenten und Methoden zur Mitarbeiterpartizipation vertraut ist.

Das Seminar richtet sich an Führungskräfte, die ihre Kompetenzen in Mitarbeiterführung erweitern wollen und ihre Kenntnisse über das Konzept der Mitarbeiterpartizipation erweitern wollen. Um ein tiefes Verständnis für dieses Führungskonzept zu entwickeln, werden verschiedene Leitungsstile kontrastiert. Im einzelnen werden im Seminar folgende Inhalte bearbeitet:

Inhalte:

  • Mitarbeiterpartizipation als Qualitätsmerkmal
  • Persönlichkeitstypen
  • Individuelle Stärken fördern
  • Veränderungspotenziale entdecken durch die Ermöglichung von Gestaltungsspielräumen
  • Das Instrument des innerbetrieblichen Zirkels zur Mitarbeiterpartizipation

Methoden:
Vortrag, Lehrgespräch, Gruppenarbeit, Präsentationen, Feedback, kreative Methoden

Zeitumfang:
8 Std. a 45 Min